Seite auswählen

In der Weihnachtszeit ohne Reue schlemmen

In der Weihnachtszeit ohne Reue schlemmen

Wie du die Weihnachtszeit ohne schlechtes Gewissen genießen kannst.

Glühwein, Gans und jede Menge Schokolade: Solche Leckereien gehören zum Weihnachtsfest einfach dazu. Doch die Folgen lassen nicht lange auf sich warten. Zwei bis drei Kilo nehmen die Deutschen laut Studien in der Adventszeit zu. Wir geben Tipps, wie du ohne Reue schlemmen kannst.

  • viel Wasser trinken
  • Pausen lassen
  • bewusst genießen
  • Schlemmen mit Köpfchen
  • gesund backen

Viel Wasser trinken.

Wasser ist nicht nur wichtig, um deinen Flüssigkeitshaushalt in Schwung zu halten. Es hilft auch dabei, übermäßiges Essen zu vermeiden. Schon ein Glas Wasser vor der Mahlzeit sorgt für ein leichtes Völlegefühl und du isst später automatisch weniger.

Pausen lassen.

Ein Stück Schokolade hier, ein Keks da – in der Weihnachtszeit lauern überall verführerische Süßigkeiten. Aber genau dieses Zwischendurch-Naschen macht sich hinterher auf der Waage bemerkbar. Denn auf diese Weise nimmst du unbewusst jede Menge Kalorien zu dir. Also lieber ein üppiges Dessert nach dem Essen genießen als viele Kleinigkeiten zwischendurch. Experten empfehlen, zwischen den Mahlzeiten mindestens drei Stunden Pause zu lassen. So hat der Körper Zeit, ungestört zu verdauen und muss nicht ständig aufs Neue mit einem Zustrom von Zucker und Co. fertig werden.

Bewusst genießen.

Wer bewusst genießt, wird schneller satt. Ja, dieser Tipp ist nicht wirklich neu, aber hilfreich. Denn blöderweise setzt das Sättigungsgefühl erst 20 Minuten nach dem Essen ein. Solange dauert es nämlich bis das Signal „ich bin satt“ im Gehirn ankommt. Wenn du also das leckere Weihnachtsmenü in dich hineinschlingst, isst du viel mehr als notwendig.

Schlemmen mit Köpfchen.

Ein Bummel über den Weihnachtsmarkt ist im Advent ein Muss. Doch gerade hier locken viele kalorienhaltige Leckereien, auf die wir ungern verzichten wollen. Wenn du deinen Snack aber mit Bedacht wählst und bereit bist, auf Alternativen zurückzugreifen, kannst du eine ganze Menge Kalorien sparen:

  1. Heißer Apfelwein statt Glühwein: Der Kaloriengehalt von Glühwein ist nicht zu unterschätzen. 210 bis 250 Kalorien stecken in einer Tasse. Eine Alternative ist heißer Apfelwein. Der schmeckt genauso weihnachtlich, hat dank des geringeren Alkoholgehalts aber nur 96 Kalorien.
  2. Flammkuchen statt Reibekuchen: Reibekuchen sind ein Renner auf jedem Weihnachtsmarkt. Drei Stück mit Apfelmus sprengen mit 700 Kalorien aber schnell den Tagesbedarf. Kalorienbewusste können stattdessen auf Flammkuchen (300 kcal) zurückgreifen.
  3. Heiße Maronen statt gebrannter Mandeln: Mit rund 500 Kalorien pro 100 Gramm sind gebrannte Mandeln eine echte Kalorienbombe. Die gleiche Menge an heißen Maronen enthält dagegen gerade mal rund 200 Kalorien. Darüber hinaus sind Maronen deutlich gesünder und machen obendrein richtig satt.

Gesund backen.

Plätzchen und Kekse stehen bei den Deutschen ganz oben auf der Liste der beliebtesten Weihnachtsnaschereien. Und das Plätzchenbacken hat fast schon Tradition. Das Gute daran ist: Wer selbst backt, weiß was drin ist – und kann die Zutaten variieren. Denn es müssen nicht immer Butter und Industriezucker sein. Dass es auch gesunde Alternativen gibt, zeigt das folgende Rezept:

Mandel-Bananen-Plätzchen.

Zutaten:

  • 2 reife Bananen
  • 150g gemahlene Mandeln
  • 3 EL Mehl
  • 3 EL Kokosblütenzucker
  • 1 TL Zimt
  • 1 TL Back-Kakao

Zubereitung:

Den Ofen auf 150 Grad vorheizen (Ober- und Unterhitze). Die Bananen mit einer Gabel zerdrücken. Mandeln, Mehl, Kokosblütenzucker und Zimt hinzugeben. Alles zu einem glatten Teigverrühren. Eine Hälfte des Teiges mit dem Kakao vermengen. Anschließend beide Teighälften ausrollen, übereinanderlegen und dann zu einer Rolle drehen. DünneScheiben abschneiden und auf ein Backblech legen. Dann für 15 bis 20 Minuten backen. Lass es dir schmecken.

 

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.